D wie Dienstvertrag

D wie Dienstvertrag

Der Dienstvertrag ist ein Vertragsmodell, in welchem der Auftragnehmer einen Dienst gegenüber dem Auftraggeber leistet z.B. in Form von Arbeitsleistung. Für diesen Dienst zahlt der Auftraggeber ein vorab vereinbartes Entgelt. Im Gegensatz dazu steht der Werkvertrag .

Gut zu wissen

Durch den Dienstvertrag wird nicht der Erfolg eines Projektes geschuldet, sondern nur die Leistung des Auftragnehmers. In dieser Vertragsform gibt es demzufolge keine Erfolgsgarantie. Demensprechend ist dieses Vertragsmodell vergleichbar mit der Beauftragung eines Anwaltes: Ein Unternehmen beansprucht in einem Rechtsfall einen Anwalt, dieser vertritt das Unternehmen vor Gericht. Bei einem Dienstvertrag schuldet der Anwalt dem Unternehmen nicht etwa, dass eine Klage gewonnen wird, sondern lediglich die Arbeitsleistung und den Aufwand, der damit verbunden ist.

Sie benötigen Unterstützung bei Themen rund um Personal?

Kontaktieren Sie uns

Mehr zum Thema Zeitarbeit:

B wie Betriebsrat

In vielen Unternehmen in Deutschland finden Sie inzwischen einen Betriebsrat. Lesen Sie hier worauf zu achten ist, wenn das Einsatzunternehmen im Rahmen der Zeitarbeit einen Betriebsrat hat und wofür dieser zuständig ist.

Mehr

B wie Bewerbermanagement

Personalbeschaffung durch moderne, softwaregestützte Personalmanagement-Systeme vereinfachen? Tools zum Bewerbermanagement machen den Einstellungsprozess neuer Mitarbeiter einfacher. Erfahren Sie hier, worum es sich beim Bewerbermanagement handelt.

Mehr

E wie Equal Pay

Equal Pay ist eine gesetzliche Regelung des deutschen Arbeitnehmerüberlassungsgesetztes, um Zeitarbeitnehmern gegenüber Stammmitabreitern ein gleichberechtigtes Arbeitsentgelt gewährleisten zu können. Wann Equal Pay greift und was genau zu beachten ist, lesen Sier hier.

Mehr

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen